Dienstag, 13. September 2016

Schlussstrich unter einen Lebensabschnitt

Die Frage stand schon länger im Raum. Wann schließe ich diesen Blog und mache weiter mit dem Alten? Immerhin ist die Zeit in der Schule, die Zeit in Bremen vorbei und ich habe entschieden wie der Weg mit IHM weitergehen soll. Trotzdem fiel es mir noch schwer den in der Realität bereits vor zwei Wochen vollzogenen Schritt auch hier im Netz zu gehen.
Irgendwie dachte ich, ich hätte noch nicht das Recht, da ich noch keine "echte" Nonne - keine "richtige" Schwester bin. Zwar werde ich bereits mit Schwester ... angesprochen, aber ich trage noch keine Ordenskleidung und habe noch keine Gelübde abgelegt.
Als ich aber die Oberin darauf ansprach und sagte, dass ich gerne schon vor dem vereinbarten Termin im November die Profess ablegen würde, sagte sie: "Ich verstehe die Eile nicht - Sie leben es doch schon!" Und so ist es: ich lebe das Leben einer Nonne und so habe ich wohl eher ein Recht dazu vom Nonnenleben zu bloggen, als über Gott und die Schule zu schreiben, wo ich ja in gar keiner Schule mehr bin (wenn man mal davon absieht, dass für Ordensleute das Kloster selbst eine Schule ist).

Also verabschiede ich mich an dieser Stelle und danke euch allen für eure Treue, eure aufmunternden Worte und euer unterstützendes Gebet.
Die vergangenen drei Jahre waren keine leichte Zeit für mich - nicht nur wegen des Armbruchs und des Bandscheibenvorfalls. Oft waren keine Worte in mir, um zu beschreiben wie es in mir aussieht und wie es um meine Gottesbeziehung bestellt ist. Umso größer ist mein Dank an alle, die trotz der teilweise monatelangen Sendepausen dabeigeblieben sind.

Kommentare:

  1. Freue mich sehr für dich und würde dich gerne einmal in Boulaur besuchen kommen!
    Im Gebet verbunden, Gottes Segen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr nett, aber in Boulaur wirst du mich wahrscheinlich nicht finden.

      Löschen